Borealis Linz Donau Marathon 2016 – Mein erster Viertelmarathon

Linz Donau Marathon 2016 Ziel Medaille Hauptplatz

Im April habe ich an meinem ersten Viertelmarathon teilgenommen. Um ehrlich zu sein war es mein erster Wettlauf überhaupt und es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht!
Ich war nicht ganz sicher, was mich beim 15. Borealis Linz Donau Marathon erwarten würde und hatte besonders am Morgen des Laufes wahnsinnig weiche Knie 😀

Linz Marathon 2016 Maritta
Pünktlich um 8:20 schafften es mein Freund und ich zum Start auf der Autobahnbrücke in Linz und während meine Nervosität weiter stieg wurden meine Knie noch weicher. Ein kurzer Abschiedskuss an der Linie, die Läufer und Zuschauer trennte und dann musste ich alleine weiter zum Startbereich.
An der Startlinie warteten schon viele der Viertelmarathonteilnehmer, während andere noch die verbliebene Zeit bis zum Start nutzten, um etwas hin und her zu joggen oder sich zu dehnen. Der Vorteil bei so vielen Menschen auf einem Haufen ist, dass einem nicht kalt wird und so war mir trotz einem nur sehr kurzen Warm-Up und meinem ärmellosen Laufshirt angenehm warm 🙂

Linz Marathon 2016 Warten auf den Start
Linz Marathon 2016 Autobahnbrücke
Die letzten 10 Minuten vor dem Start vergingen rasend schnell, plötzlich ertönte der Startschuss, das Publikum und die Läufer jubelten und klatschten und mein Herz schlug so laut, dass ich es trotz des Tumults hören konnte.
Da ich relativ weit hinten stand dauerte es etwas bis sich die Menschenmasse in Bewegung setzte, aber als die Läufer vor mir endlich anfangen konnten zu laufen, war es ein wahnsinnig gutes Gefühl auch meine hibbeligen Beine in Bewegung setzen zu können.
Auf den ersten Metern achtete ich am meisten auf meine Atmung und versuchte ein gutes Tempo zu finden. Nicht zu schnell, um am Ende noch auf Reserven zurückgreifen zu können, aber auch nicht zu langsam um die mir gesetzte Zeit von 01:15 zu schaffen.
Bis zum 6ten Kilometer Checkpoint hatte ich mir im Vorfeld verboten schneller als mein angenehmes Trainingsthempo zu werden, da ich im Training bis jetzt nur 7,5 Kilometer gelaufen bin und nicht sicher war wie fit ich sein würde. Zu meiner Überraschung ging es mir aber sehr gut, was sicher auch am motivierenden Publikum lag, das durchweg für eine super Stimmung gesorgt hat. Je näher das Ziel rückte, desto mehr Menschen tummelten sich am Streckendrand und feuerten die Läufer mit Rufen, Klatschen, Trompeten und Rasseln an. Besonders gefallen hat mir eine Dame, die zwei Topfdeckel rhythmisch aufeinander schlug und dazu noch Anfeuerungsrufe johlte. Außerdem hatten mehrere Zuschauer im Laufe der Strecke Bongos dabei und auf der Nibelungenbrücke hatte jemand sein ganzes Schlagzeug aufgebaut 😀
Auch einige der anderen Läufer haben sich extra viel Mühe mit ihrer Klamottenwahl gemacht, so gab es unter anderem Römer in Papp-Rüstungen, flauschige Zebras und Feuerwehrmänner (in kompletter Ausrüstung!).

Linz Marathon 2016 Läufer
Linz Marathon 2016 Viertelmarathon
Nach dem 6ten Kilometer Checkpoint habe ich mein Tempo also leicht gesteigert und es bis zum 9ten Kilometer gehalten und dann zum Ende hin nochmal etwas mehr Gas gegeben. Das letzte Stück war auch mit Abstand das Beste, ab der Nibelungenbrücke war der ganze Streckenrand mit jubelnden Zuschauern besetzt und auf den letzten Metern warteten mehrere Cheerleader Gruppen, um alle Läufer das letzte Stück noch einmal ordentlich zu puschen. Der Einlauf auf den Linzer Hauptplatz war auch einfach wahnsinnig, so viele Menschen auf den Tribünen und am Streckenrand und am Ende die Ziellinie, die verheißungsvoll aus der Masse stach. Und schwups di wups war ich auch schon drüber und meine Beine wussten gar nicht mehr wie anhalten funktioniert 😀
Eine freundliche Dame gratulierte mir herzlich und hängte mir eine Medaille um den Hals, während weder mein Kopf noch meine Beine wirklich realisiert hatten, dass der Viertelmarathon schon geschafft war. Neben der guten Stimmung des Publikums hat mich auch das Gemeinschaftsgefühl mit den anderen Läufern ständig weitergetrieben. Wenn es doch mal schwer war hat ein kurzer Blick nach rechts oder links gereicht, wo meistens ein etwas erschöpftes, aber immer motiviertes und entschlossenes Lächeln eines Mitläufers wartete 🙂
Nächstes Jahr bin ich also sicher wieder beim Linz Donau Marathon dabei und werde bis dahin vielleicht an dem einen oder anderen weiteren Lauf teilnehmen. Das Gefühl nach dem überqueren der Ziellinie ist einfach zu gut um ein ganzes Jahr zu warten 😉

Linz Marathon 2016 Medaille

Für die Läufer gab es dann eigentlich auch Wasser und Fitnessbrötchen direkt nach der Ziellinie, leider waren die, bis ich die 10,5 Kilometer in übrigens 01:13:32.5 Zeit geschafft hatte aber schon vergriffen. Zum Gluck gab es aber nicht weit vom Hauptplatz beim Lentos Nachschub und außerdem auch Bananen, über die ich mich nach dem Lauf besonders gefreut habe und eine halbe Kiste hätte essen können 😀

Linz Marathon 2016 Bananen
Linz Marathon 2016 Wasser
Linz Marathon 2016 Lentos
Mein erster Viertelmarathon war eine anstrengende, aber auch großartige Erfahrung! Jetzt heißt es weiter fleißig trainieren um nächstes Jahr dann vielleicht sogar den Halbmarathon zu laufen 😀

Passend dazu:

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.